werbung

,

Für mehr Nachhaltigkeit verbietet McDonald’s ab sofort Einwegplastikdeckel und Trinkhalme

neue Mehrwegbecher und Mehrwegdeckel von McDonalds Deutschland vor grünem Hintergrund

McDonald’s Deutschland macht weitere Fortschritte auf seiner Verpackungsreise und verabschiedet sich komplett von Einwegplastikdeckeln für Getränke. Stattdessen wird für To-go-Bestellungen ein neuer Papierdeckel mit integrierter Trinköffnung verwendet. Dadurch erhalten Gäste ihr Softgetränk zukünftig ohne Papiertrinkhalm.

Eine Veränderung für die Zukunft

In den kommenden Wochen werden die Einwegplastikdeckel für Kalt- und Heißgetränke aus den McDonald’s Restaurants in Deutschland verschwinden. Durch diese Umstellung allein spart das Unternehmen über 560 Tonnen Plastik pro Jahr ein. Die To-go-Bestellungen erhalten stattdessen einen neuen Papierdeckel mit einer integrierten Trinköffnung. Dadurch entfällt auch der Papiertrinkhalm, was weitere 430 Tonnen Papier pro Jahr einspart. Zudem werden die letzten reinen Einwegplastikbecher für Iced Coffee Shakes und Co. durch den McDonald’s Papierbecher ersetzt, der einen speziellen Kuppeldeckel aus Papierfasern erhält. Während die bestehenden Verpackungsreste in den kommenden Wochen in den Restaurants aufgebraucht werden, erfolgen diese Umstellungen schrittweise deutschlandweit.

McDonald’s Deutschland verfolgt das Ziel, immer besser zu werden und hat bereits viel dafür getan. Dabei ist es das Anliegen des Unternehmens als Gastgeber, es den rund 1,5 Millionen deutschen Gästen täglich so einfach wie möglich zu machen, Teil der Lösung zu sein. Die Umstellung von Plastik auf Papier, um Wertstoffkreisläufe zunehmend zu schließen, ist ein wichtiger Schritt auf dieser Reise, erklärt Diana Wicht, Supply Chain Lead bei McDonald’s Deutschland. Bereits heute werden 100 Prozent der Papierabfälle, die in den deutschen McDonald’s Restaurants anfallen, recycelt.

Der McDonald’s Plan für weniger Müll und Plastik

Die Maßnahmen zur Müll- und Verpackungsreduktion sind Teil der umfassenden Nachhaltigkeitsstrategie von McDonald’s Deutschland. Seit 2019 setzt das Unternehmen seine Verpackungs-Roadmap um und stellt immer mehr Verpackungen auf plastikfreie und -reduzierte Alternativen um. Dadurch wurden bereits mehr als 3.600 Tonnen Plastik eingespart. Neben der Einführung des eigenen Mehrwegpfandsystems für Getränke und Eis arbeitet McDonald’s kontinuierlich an der Optimierung bestehender Verpackungen. Das Ziel ist es, bis 2025 weltweit alle primären Gästeverpackungen für Burger, Pommes & Co. zu 100 Prozent aus erneuerbaren, recycelten oder nachhaltig zertifizierten Quellen zu beziehen. Fortschritte und Ziele im Bereich Nachhaltigkeit werden auf der “Better M”-Plattform von McDonald’s Deutschland präsentiert.

McDonald’s Deutschland ist als Marktführer der Systemgastronomie davon überzeugt, dass echter Wandel nicht im Alleingang funktioniert. Daher engagiert sich das Unternehmen als aktiver Partner von THE MISSION Waste 2023, um den Dialog über nachhaltigere Verpackungslösungen über Unternehmensgrenzen hinweg zu fördern. Im Sommer 2023 plant McDonald’s Deutschland außerdem ein eigenes Diskussionsformat, mit Gästen, Mitarbeiter:innen, Stakeholder:innen, Medien und vor allem auch Kritiker:innen. Um seiner Verantwortung auch über seine Restaurants hinaus nachzukommen, unterstützt McDonald’s Deutschland als Kooperationspartner die Recyclinginitiative #itsyourpart